DIE HUBERIN

No tourists coming here, Didi , – auf einsamen Wegen von Chittre zur Jatta Pokhari

Dudh Kunda Himal

Shambu, Wangdi und Lakpa, unsere langjährigen Freunde und Begleiter bei vielen Trekkingtouren leben mit ihren Familien in Chittre, einem Dorf auf etwa 2200m oberhalb von Jiri. Ich war schon oft hier und habe diese beschauliche ländliche Gegend lieb gewonnen. Alle werden satt hier, aber die Uhren, sofern vorhanden, ticken langsamer.

Mein Vater Adi hat in Chittre mit seinem Trekking Guide und Freund Shambu ein neues Haus für seine Familie gebaut. So ist Shambu zum geschickten Handwerker geworden und das ganze Dorf profitiert von seinem Können und dem vorhandenen Werkzeug. Mein Bruder Martin hat mit seinen Freunden nach Papas Tod die Sanierung des Hauses nach dem Erdbeben übernommen und hat noch den ganzen Weiler mit einer neuen Wasserleitung versorgt. Wir haben sozusagen schon Familienwurzeln hier.

Gemeinsam mit Willi Jungmeier und meinem Onkel Franz Huber haben wir mit Spendengeldern auch die vom Erdbeben total zerstörte Primary School des Dorfes wieder aufbauen lassen.

Die Primary School in Chittre
Bunt und lebhaft die Klassenräume
Shambus Haus, seine Frau Santa und Sohn Sandeesh

Ich habe von hier aus auch schon einige Touren unternommen, führt doch der alte Everest Weg direkt hinter Shambus Haus vorbei.

Alle großen Expeditionen ins Everest Gebiet mussten bis Anfang der 70er Jahre diesen Weg von Jiri über Junbesi nach Namche nehmen, um zum Berg zu kommen. Nach der Eröffnung des Flughafens in Lukla war der lange Anmarsch durch das Solu Gebiet nicht mehr nötig und der beginnende Touristenzulauf nahezu vorbei. Somit ist die Region beschränkt auf ihre landwirtschaftliche Ausrichtung sehr authentisch geblieben. Bescheiden, aber nicht arm.

In Marygold gehüllte Idylle
Wangdis greenhouse

Für mich ist es hier das beste Umfeld, um nach turbulenten Hüttensommern am Hans-Berger-Haus Energie und Einsamkeit zu tanken.

Die diesjährige Tour beginnen wir mit der Besteigung des Cherdung, des 3700 m hohen Hausberges von Jiri/ Chittre. Das Panorama am unscheinbaren Cherdung ist sehr beeindruckend. Der Gaurishankar im Rolwang Himal beherrscht die Szenerie, aber man kann die Himalayaberge bis zum Dhaulagiri ganz im Westen sehen.

Der bizarre Gaurishankar
Der Blick nach Westen bis zum Dhaulagiri
Den Gipfel ziert ein mächtiger Shiva, – und Christoph

Vom Cherdung steigen wir erst über einen aussichtsreichen Bergrücken, dann mühsam durch unwegsames, steiles Waldgelände ab. Abenteuerlich ist der Weg, bis wir nach 2 Tagen im hintersten Khimti Khola wieder die Talsohle von 2200m erreichen.

Rhododendren Wälder
Vor uns die Bergkette Jatta Pokhari
Den Fluss überqueren und wieder gehts bergauf

Nach der Flussüberquerung steigen wir 2 Tage einen steilen Bergrücken in Richtung Jatta Pokhari hinauf.

Sandeesh, Shambus Sohn ist mit dabei
Der weite Blick zurück zum Cherdung

Der Weg zur Jatta Pokhari wird nur im Juli anlässlich eines Festes begangen. In der restlichen Zeit des Jahres verirrt sich kaum jemand hier her.

Der Aufstieg hat es in sich. Wir steigen wieder steil auf 4500m bis zum Panch Pokhari, einen ebenso schönen, wie heiligen See auf. Es ist kein Irrtum, niemand liest falsch, auch ich schreibe richtig.

Einer der heiligen Seen

Christoph und ich sind bei dieser Reise zu einem weiteren Panch Pokhari, das übersetzt 5 Seen heißt aufgestiegen! Es gibt mindestens so viele gleiche Ortsbezeichnungen wie Namen, was leicht zu Missverständnissen führen kann.

Die Dudh Kunda lugt hinter der Bergkette Jatta Pokhari hervor
Und versteckt sich just beim Gruppenfoto

Diese Wanderung zum 2. Panch Pokhari besticht nicht durch große Höhe, nicht durch die greifbare Nähe zu den ganz hohen Himalayaberge, sondern durch die nahezu unberührte Einsamkeit der Mittelgebirgslandschaft.

Shivas Dreizack und Gebetsfahnen, –
2 Weltreligionen an einem Opferstein.
Das ist in Nepal möglich.
Sandeesh ist seinem Vater Shambu aus dem Gesicht geschnitten
Wunderbare Morgenstunden
Einsame Wege

Nach 7 Wandertagen kommen wir in der schönen Siedlung Garjang wieder in bewohntes Gebiet.

Die beiden Holzfäller, denen wir am 3 Tag der Wanderung begegnet sind, waren die einzigen Menschen, die wir unterwegs getroffen haben. Kein Produkt Placement,- Wirklich eine Stihl Motorsäge! Oder Chinese Made?

Wer wundert sich nun, mit welchen Schuhen ich diese Wanderung gemacht habe?

Nepali Shoes vom Feinsten

Didi, heißt übrigens große Schwester. So werde ich von meinen Freunden in Nepal genannt, auch als ich noch viel jünger als nahezu 60 war.

Danke Leben für diese Tage.

Share the Post:

Weitere Beiträge

Das stolze Baskenland

Die Tage an der französischen Atlantikküste waren ja schon richtig lässig. Sich „nach Plan treiben lassen“, nenne ich meine Lebensform

Read More

7 Tage westwärts

Während laut Schöpfungsgeschichte unsere schöne Welt in 7 Tagen erschaffen wurde, haben es Christoph und ich nur von Niederndorf in

Read More

Bald gehts los

Wenn meine IT Kenntnisse es zulassen, könnt ihr bald meiner Nepalreise folgen. Am 20.10. gehts los. Danke Laukat fürs Einrichten

Read More

Der erste Beitrag

Reiseberichte, Rezepte und Geschichten die das Leben schrieb: … bald gibt es mehr zu lesen, denn am 20.10. geht´s los

Read More

On this website we use first or third-party tools that store small files (<i>cookie</i>) on your device. Cookies are normally used to allow the site to run properly (<i>technical cookies</i>), to generate navigation usage reports (<i>statistics cookies</i>) and to suitable advertise our services/products (<i>profiling cookies</i>). We can directly use technical cookies, but <u>you have the right to choose whether or not to enable statistical and profiling cookies</u>. <b>Enabling these cookies, you help us to offer you a better experience</b>.